ORIENT UND OKZIDENT

Teamcoaching

Im interkulturellen Kontext kompetent zu handeln heißt: Unterschiede feststellen und Gemeinsamkeiten herausarbeiten.

Da sich in einem interkulturellen Prozess unterschiedliche Wertehaltungen, Wissensvorräte, Denkmuster und Problemlösungsstrategien begegnen, ist das Erkennen unterschiedlicher Verhaltensstile, Denkweisen, Werte, Prämissen etc. in interkultuellen Teams gleichsam die Vorbedingung zur Nutzung von Synergiepotentialen.

Die Erwartungen an das Verhalten des fremdkulturellen Partners führt dazu, dass häufiger als in eigenkulturellen Situationen latente Missverständnisse auftreten. In der Folge können Konflikte entstehen und Entscheidungen unklar bleiben in der Art, dass sie dem Partner nicht kommuniziert werden.

Gerade in interkulturellen Teams können diese Konflikte zu erheblichen Reibungsverlusten führen, die oft auch ein Scheitern der Teamarbeit und letztlich den Abbruch internationaler Unternehmenskontakte nach sich ziehen. Das Ziel des Teamcoachings ist es, ein erfolgreiches Zusammenspiel von fachlicher, strategischer, interkultureller und sozialer Kompetenz innerhalb der beteiligten Personen zu schaffen.

Interkulturelles Teamcoaching besitzt als konzeptioneller Faktor bei Fragen der Organisation und Akquisition internationaler Teams einen bedeutsamen Stellenwert. Es betreut multikulturelle Teams mit dem Ziel, das jeweils eigene kulturspezifische Handeln bewusst zu machen, zu thematisieren und Synergiepotentiale als Zielvorgaben zu formulieren.